Prävention von atherothrombotischen Ereignissen

Verbesserung der Einhaltung der Therapie mit dualen Thrombozytenaggregationshemmern in Frankreich

Die Therapie mit dualen Thrombozytenaggregationshemmern ist entscheidend zur Verhinderung wiederkehrender ischämischer Ereignisse bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und zur Vermeidung einer frühzeitigen Stentthrombose nach perkutaner koronarer Intervention.
Patienten, die ihre gerinnungshemmende Therapie vorzeitig absetzen, haben wegen ihrer Grunderkrankung ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und kardiovaskulären Tod.

Die Herausforderung

  • Die Nichteinhaltung einer gerinnungshemmenden Therapie ist ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen
  • In einer Studie setzten 23,4% der Patienten die Therapie mit dualen Thrombozytenaggregationshemmern in einer Studienumgebung vorzeitig selbst ab, obwohl die Bedeutung der Einhaltung betont wurde (Wallentin L et al (2009) N Engl J Med 361(11): 1045-57)
  • Unsere Herausforderung bestand darin, die Einhaltung einer zweimal täglichen Medikamenteneinnahme bei Patienten zu fördern, die von einem Herz-Kreislauf-Standpunkt aus oft asymptomatisch bleiben
  • Diese Herausforderung nimmt zu, wenn bei diesen Patienten Nebenwirkungen durch die Behandlung, wie zum Beispiel Dyspnoe, auftreten

Wie Patient Connect hilft

Das klinische Team von Patient Connect entwickelte klinische Mitteilungen, die spezifische Fragen der Nichteinhaltung für Patienten, die ein gerinnungshemmendes Medikament einnehmen, behandelten,

Das Netzwerk von Patient Connect, dem 9.800 Apotheken in Frankreich angehören, wurde auf diese Herausforderung aufmerksam gemacht.

Apotheker kommunizierten die klinischen Mitteilungen für Patienten mündlich an der Ausgabestelle der gerinnungshemmenden Zielmedikation.

„Bitte denken Sie daran, Ihr Medikament in einem Abstand von 12 Stunden einzunehmen: zweimal am Tag, jeden Tag.“

Ergebnisse

  • Die durchschnittliche MPR (Medication-Possession-Ratio) bei Neupatienten stieg ab Monat zwei des Unterstützungsprogramms und erhöhte sich kontinuierlich während des gesamten Programms.
  • Nach Monat vier war die durchschnittliche MPR doppelt so hoch wie in Monat zwei, was darauf hindeutet, dass das Unterstützungsprogramm einen signifikanten Einfluss auf die Compliance hatte.
MPR = Ein Maß für die Therapietreue von Patienten. Bestimmt den Prozentsatz an Tagen, an denen ein Patient im Besitz seiner Medikation war